Bürgermeisterkandidat Antonio Pedron

Kurzprofil

Antonio Pedron ist Geisenheimer. Er ist am 17. April 1975 in Wiesbaden geboren. Er ist verheiratet mit Ehefrau Melanie und hat zwei Töchter.

Er ist Diplom-Verwaltungswirt und seit 16 Jahren in verschiedenen Funktionen bei der Hessischen Polizei tätig. Seine Stationen gingen über die Bereitschaftspolizei zur Berufung zum LKA Hessen, Abteilung Staatsschutz, zur Kriminalpolizeiinspektion Groß-Gerau und Streifendienst in Rüsselsheim; parallel engagiert er sich in der GdP, der Gewerkschaft der Polizei, und ist stellvertretender Landesvorsitzender für Hessen.

Pedron ist mehrsprachig aufgewachsen und spricht als Muttersprache Deutsch und Italienisch, daneben spricht er Englisch und Französisch.

Aktuell ist Antonio Pedron Fachhochschullehrer an der Hessischen Hochschule für Polizei und Verwaltung in Wiesbaden.

Neben dem Beruf engagiert er sich ehrenamtlich. So unterrichtet er in der Geisenheimer Pfarrgemeinde Heilig Kreuz im Auftrag der Kirche Kommunionskinder und im Grad eines Meisters für die traditionelle koreanische Kampfkunst Tae-Kwon-Do Kinder, Erwachsene und Senioren.


Nominierungsrede

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Parteifreunde,
ich freue mich sehr, heute hier bei Ihnen zu sein und, dass ich die Gelegenheit habe, mich als Kandidat für das Amt des Bürgermeisters von Geisenheim bei Ihnen vorzustellen.

Mein Name ist Antonio Pedron und seit gestern bin ich 42 Jahre alt.
Die Liebe zu meiner Frau Melanie hat mich vor 12 Jahren nach Geisenheim geführt. Hier in der Scheune, genau in diesem Raum, wurden wir standesamtlich getraut und im Dom haben wir kirchlich geheiratet. In Geisenheim haben wir unsere Familie gegründet und unsere Kinder Olivia und Carla bekommen.

Olivia ist 9 Jahre und Carla 4 Jahre alt. Im Dom wurden sie getauft und am Samstag feiern wir die erste heilige Kommunion unserer ältesten Tochter Olivia. Beide kennen nur Geisenheim, die Kita, die Grundschule, den Turnverein, die Musikschule, die Freunde. All das hat uns geprägt und dafür sind wir dankbar. Den schönsten Abschnitt unserer jungen Familie haben wir in Geisenheim erlebt.

Doch zunächst möchte ich mich in dieser großen Runde bei den Mitgliedern des Vorstandes der CDU Geisenheim für das mit dem Wahlvorschlag verbundene Vertrauen in mich bedanken.

Dieses Vertrauen will ich als Bürgermeisterkandidat
— ihre Zustimmung vorausgesetzt —
zu unserem gemeinsamen Wahlerfolg umwandeln.

Um dies zu schaffen, ist ihre Unterstützung heute und im kommenden Wahlkampf wichtig und entscheidend.

Was bringe ich mit, was werfe ich in die Waagschale, um dies zu schaffen?

Ich bin Diplom Verwaltungswirt und mit Themen der Öffentlichen Verwaltung vertraut. Aktuell bin ich Fachhochschullehrer an der Hessischen Hochschule für Polizei und Verwaltung in Wiesbaden. Mit dieser Dozententätigkeit halte ich Vorlesungen in den Fachgebieten Verkehrsrecht und öffentliches Dienstrecht.

Im Rahmen meiner Tätigkeit bei der Hessischen Polizei war ich mehrere Jahre bei der Kriminalpolizei in Groß-Gerau und beim Hessischen Landeskriminalamt in Wiesbaden. Operative Tätigkeiten sowie Tätigkeiten im Bereich des Staatsschutzes fielen in meinem Aufgaben- und Verantwortungsbereich.

Ich war auch mehrere Jahre im Streifendienst in Rüsselsheim und habe hier oft als Einsatzleiter in Zusammenarbeit mit anderen Sicherheits- und Ordnungskräften wie Feuerwehr, Rettungsdienste, THW und Ordnungsamt- vor Ort Verantwortung übernommen.

Ich bin stellvertretender Landesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei Hessen und habe mich als Mitglied im geschäftsführenden Vorstand für die Belange der über 12.000 Mitglieder eingesetzt. Für die GdP war ich seit 2008 im Personalrat und wurde mehrfach als Personalratsvorsitzender wiedergewählt.

Schon während meiner Schulzeit haben mich die Fächer Politik und Fremdsprachen begeistert.

Was mich noch geprägt hat, war meine Zeit direkt nach dem Abitur.

Denn ich fand schon als Kind das Fliegen Toll. Deshalb bin ich nach dem Abitur zur Deutschen Lufthansa gegangen. Am Anfang für kurze Zeit als Flugbegleiter. Und schon bald war ich als jüngster Purser im kontinentalen und später im internationalen Streckennetz auf Welterkundung. Meine Sprachkenntnisse konnte ich dort intensivieren. Ich spreche Deutsch, Italienisch, Englisch und Französisch.

Ich habe mich seit meiner Schulzeit für andere Menschen eingesetzt und das jeweilige Umfeld mit gestaltet- ob in der Schule, im Beruf, im Verein oder in der Interessensvertretung. Und das mache ich heute noch gerne aus Überzeugung.

Es liegt in der Natur der Sache, dass der Wind auch mal entgegen bläst. Ich konnte viel Erfahrung sammeln und bin auch bei unruhigem Fahrwasser auf Kurs geblieben.

Geisenheim mit seinen Ortsteilen ist eine schöne und lebenswerte Stadt. Für mich und für meine Familie die schönste Gegend im Rheingau! Dies zu erhalten und weiter auszubauen, muss unser Ziel sein.

Ich bin seit 29 Jahren im Sportverein für traditionelle koreanische Kampfkunst auch als Tae-Kwon-Do bekannt und trainiere seit Erlangung des Meistergrades ehrenamtlich Kinder, Erwachsene und Senioren. Darüber hinaus gehöre ich dem Elternbeirat der Kita St. Marien an, zuvor war meine Frau im Elternbeirat, wir wechseln uns hierbei ab und unterstützen dort seit 2011 bei diversen Veranstaltungen und Aktionen (St. Martinsfeiern, Karneval, Sommerfest, Besuch von Polizeidienststellen, Ausflüge, Auf- und Abbau, das werden Sie sicherlich kennen). Nicht unerwähnt lassen möchte ich, dass meine Familie den Förderverein der Emely-Salzig Schule „Gemeinsam für Kinder e.V.“ und die Umweltorganisation Greenpeace e.V. unterstützt.

Aktuell bin ich Katechet in der Pfarrgemeinde Heilig Kreuz und unterrichte ehrenamtlich im kirchlichen Auftrag die Kommunionskinder 2017.

Meine Erfahrungen sind, dass das Ehrenamt eine zentrale Stütze unserer Gesellschaft ist. Hier müssen wir als Politik darauf achten, dass dies angemessen wertgeschätzt und unterstützt wird. Dies ist Teil unserer gesellschaftlichen und politischen Verantwortung.

Geisenheim, Johannisberg, Marienthal, Stephanshausen. Sie merken, die Reihenfolge ist alphabetisch gewählt haben jeweils ihren eigenen Charakter und die Menschen identifizieren sich mit ihren Stadtteilen. Das finde ich gut!

Gleichzeitig sind wir eine Stadt, die sich nach außen als gute Gemeinschaft im Wettbewerb mit anderen Kommunen präsentieren muss. Dafür will ich mich einsetzen.

Die Lebensqualität ist ein wichtiger Baustein für die Attraktivität einer Stadt. Hierzu gehört neben gesunden Finanzen und vielen anderen Dingen auch das Freizeit- und Kulturangebot. Das gilt es zu fördern und gemeinsam mit den ehrenamtlich Tätigen weiterzuentwickeln.

Geisenheim hat als Hochschulstadt eine exponierte Stellung und hat gleichzeitig finanzielle Herausforderungen zu meistern. Hier gilt es mit den Finanzen, Investitionen und Aufwendungen gut überlegt, sicher und zukunftsorientiert umzugehen.

Interkommunale Zusammenarbeit ist ein wichtiges Thema, welches ich vorantreiben will. In vielen Bereichen gibt es gute Ansätze.

Das Thema Sicherheit ist in der heutigen Zeit wieder zu einem bewussten Bedürfnis der Menschen geworden. Auch hierfür will ich mich einsetzen. Ich möchte meine Verbindung zur Polizei nutzen, um mich für einen Schutzmann vor Ort im Rathaus insbesondere mit Betreuungsschwerpunkten Stephanshausen, Johannisberg und Marienthal stark zu machen. Dies halte ich im Sinne der Bürgerinnen und Bürger für eine gute Idee.

Mein Ziel ist es, für Geisenheim eine Politik der Offenheit und eine Politik der soliden Finanzen zu verfolgen. Ich möchte mich über Parteigrenzen hinweg objektiv und an der Sache orientiert für das Wohl und die Stärkung unserer Stadt einsetzen.

Dieser Einsatz muss aus meiner Sicht unter dem Aspekt der Wirtschaftlichkeit und der sozialen Vernunft nachhaltig sein, damit auch nachfolgende Generationen zu uns aufblicken können. Das ist mein Verständnis einer modernen Kommunalpolitik.

Denn wir müssen unsere Herausforderungen mit Tatkraft und Augenmaß annehmen. Ich möchte dies für eine gute Zukunft in den Ortsteilen von Geisenheim verwirklichen.

Deswegen bewerbe ich mich um das Amt des Bürgermeisters und bitte Sie um ihre Unterstützung und ihre Stimme.

Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.